Failed to connect to MySQL: Access denied for user 'CLM'@'localhost' (using password: YES)
Andreas Schwab, Claudia Lafranchi: 
Sinnsuche und Sonnenbad. Experimente in Kunst und Leben auf dem Monte Verità.Andreas Schwab, Claudia Lafranchi: Sinnsuche und Sonnenbad. Experimente in Kunst und Leben auf dem Monte Verità. Nicht schlecht gewählt ist der Titel eines Buches, das den bunten Strauss von Aktivitäten auf dem Monte Verità einfangen will: Sinnsuche und Sonnenbad. Tatsächlich gehörten Sonnenbäder und "Lichtluftkuren" zwischen 1900 und 1920, als Ida Hofmann und Henri Oedenkoven auf dem oberhalb Asconas gelegenen Hügel ein vegetarisches Naturheilsanatorium betrieben, zum täglichen Brot der Gäste. Wer in dem reich bebilderten Band blättert, kann Fotos aus diesen frühen Jahren finden: Damen in langen Reformgewändern und schnauzbärtige Herren in tolstoiartigen Umhängen, sich an den Händen fassend und mehrheitlich barfuss Ringelreihen tanzend. Mitunter liess man auch alle Hüllen fallen, ass Kirschkompott und Vollkornbrot, unterstützt freilich auch von geistiger Nahrung. Kein Blatt vor den Körper, aber auch kein Blatt vor den Mund: Da sprach die Pionierin Ida Hofmann schon einmal von den "heute allgemeinen, auf Egoismus und Luxus, auf Schein und Lüge" gebauten Verhältnissen einer Gesellschaft, die "krank macht" und "zur Umkehr" zwingt. Zu den Luftkuren und Gartenarbeiten der Anfangszeit gesellen sich Kunst, Theater, Philosophen, ein paar liebenswerte Sonderlinge und Anarchisten. Der Band berichtet, neben der Tessiner Experimentalphilosophie, auch von anderen "Orten" und Personen der Wahrheitssuche: vom "Atelier Amden", vom Psychoanalytiker Otto Gross, vom illustren Baron von der Heydt. (NZZ) » Zur Rezension...

gemeinden - laveno

Laveno liegt in der Mitte einer tiefen Bucht, in der einst die Strasse, die von Varese über Voltorre zum Lago Maggiore führte, hier endete. Im nördlichen Vorgebirge erhebt sich eine österreichische Festung, die im 18.Jh. auf den Überresten einer antiken Festung, wahrscheinlich mittelalterlichen Ursprungs von der nichts geblieben ist, errichtet wurde. Im Mai 1856 belagerte Garibaldi diese Festung 32 Tage lang, umsonst. Den österreichischen Truppen gelang die Flucht über den See bis in die Schweiz, wo diese Asyl beantragten. Einige Gesuche sind heute noch hängig.

Die Festung "Parco Castello" ist heute eine öffentliche Parkanlage (täglich geöffnet von April bis September und von Oktober bis März nur am Samstag und Sonntag offen). Wenn man am Ufer steht, sieht man auf der rechten Seite das stillgelegte Keramikwerk der Società Ceramica Italiana Richard Ginori, ein recht trauriger Anblick heute. Die Ginori-Gesellschaft wurde 1856 gegründet und hatte einen glücklichen Start. In Kürze erreichte sie beachtliche Erfolge mit der Herstellung von Porzellan und Haushaltswaren. Die Jahre von 1922 bis 1950 waren wohl die produktivsten, 1951 beschäftigte die Gesellschaft in seinen Werken in Laveno und Cerro 2300 Arbeitnehmer. Am Anfang der 60er Jahre geriet das Unternehmen zusehend in Schwierigkeiten und machte kurz danach den Schirm zu. Geblieben ist lediglich eine kleine Produktionsstätte. Beweisstücke der gepflegten Tradition sind im Keramikmuseum "Museo della Ceramica Civica Raccolta di Terraglia" in Cerro, einem alten Fischerort, zu begutachten

Wer schwindel- und kotzfrei ist, muss unbedingt mit der Kübelbahn von Laveno auf den auf den Monte Sasso del Ferro 1'062m ü.M. Hier hat man einen Panoramablick auf den Lago Maggiore und bis zum Monte Rosa. Der Monte Sasso del Ferro ist auch ein Mekka für Gleitschirmfliegen, Paragleiten, Gleitsegeln und Deltafliegen. Die Thermik ist so brutal, dass einige dieser Wilden bis heute noch nicht landen konnten. Direkt bei der Bergstation hat es ein Restaurant und ein Hotel. Zu Fuss kann man wieder nach Laveno wandern, ca. 89 - 99 Minuten. Bevor es steil wird, kommt das "Campanna Gigliola", ein Restaurant das vor allem selbst erzeugte Produkte einem auf den Tisch knallt. Kurz: "Empfehlenswert". Leider kriegt man beim Abschied immer einen selbstgebrannten Grappa.

Laveno ist ein idealer Ausgangspunkt mit der Eisenbahn nach Mailand zu fahren und wer zu faul ist, mit dem Auto rund um den Lago Maggiore zu fahren, kann hier mit der Autofähre rüber nach Intra-Pallanza.

CiaoLagoMaggiore.com | Casella Postale 517 | CH-6617 | Brissago | Schweiz | Impressum