Heinrich Bauregger: 
Tessin. Rother Wanderführer.Heinrich Bauregger: Tessin. Rother Wanderführer. Das Tessin, die "Sonnenstube der Schweiz", gehört zu den großartigsten Kultur- und Berglandschaften der Alpen. Es ist nicht nur ein Versprechen auf Sonne, sondern auch auf italienische Lebensart, auf mediterrane Flora und Fauna und auf eine vielgestaltige Bergwelt. Obwohl das Tessin mit dem Luganer See und dem Lago Maggiore die tiefsten Punkte der Schweiz aufweist, gehört es gleichzeitig zu deren gebirgigsten Regionen - viele Gipfel überschreiten immerhin die Dreitausendmetermarke! Wandern im Tessin, das heißt sich beide Zonen zu erschließen - die alpine Zone des nördlichen Teils, Sopra Ceneri genannt, und die mediterrane Zone des südlichen Teils, das Sotto Ceneri. Genussvolle Touren führen hinauf in die Alpregionen und zu den Aussichtsbalkonen über den Seen. Zum breitgefächerten Tourenrepertoir gehören außerdem großzügige Höhenwanderungen und Ausflüge in die verschwiegenen Täler der nördlichen Tessiner Alpen. Heinrich Bauregger, der Autor dieses Wanderführers, stellt dem Bergfreund insgesamt 50 Wanderungen vor, darunter auch die "Strada alta Leventina", einen der beliebtesten Weitwanderwege der Schweiz. Alle Tourenvorschläge werden detailliert beschrieben und durch ein farbiges Wanderkärtchen sowie ein Farbfoto illustriert. » Zur Rezension...

gemeinden - gambarogno

Das Gambarogno, sehen und sterben ist nicht nötig. Im Gebiet des Gamborogno findet man fast keine Spuren von ehemaligen Künstlern, Schriftstellern oder Sonstigen Berühmtheiten die man auf einem Friedhof besuchen kann. Dafür erwartet den Naturfreund über 200km lange Wanderwege bis hinauf zum Monte Gambarogno oder Monte Tamaro. Der Monte Tamaro ist auch ein beliebtes Gebiet für Skifahrer, wenn es Schnee hat.

Das Gambarogno beginnt ja in Magadino, wo der Fluss Ticino in den Lago Maggiore fliesst und am Ende des Lago Maggiore in Sesto Calende verlässt er diesen ja wieder. Die Magadino-Ebene war vor der Flusskorrektur ein Sumpfland und ist heute ein intensiv genutztes Agrargebiet. Wenn es stark regnet, sieht man nicht mehr viel vom intensiv genutzten Agrargebiet. Vira ist das historische Zentrum des Gambarogno, hier fanden sich sogar Reste römischer Besiedlung. Von Vira aus bietet sich ein Ausflug in das Alto Gambarogno an, von hier führt eine Strasse zu den Bergdörfern des Gambarogno mit vielen traumhaften Ausblicken über den oberen Lago Maggiore. Zwischen Piazzogna und Vairano liegt der Parco Botanico del Gambarogno. Hier hat Otto Eisenhut, ein Baumschulist, mit viel Liebe und Geschick auf über 17`000 Quadratmetern Tausende unendlich farbig blühender Pflanzen gezogen: an die 950 Arten und Sorten Kamelien, 350 verschiedene Magnolien, Azaleen, Pfingstrosen und Rhododendren; dazwischen wachsen Efeu, Unkraut, Kiefern, Wacholdergebüsch und andere zum Teil seltene europäische und exotische Nadelbäume. Seit anfangs 2000 wird der Park von der Stiftung "Parco botanico del Gambarogno" geführt, welche die Kontinuität dieses touristisch attraktiven Landschaftsgartens mit seiner wertvollen botanischen Sammlung sicherstellen soll. Liebhaber benötigen für eine Besichtigung etwa eine halben Tag, Kenner bringen ihren Schlafsack mit.

In eine ganz andere Welt führt eine kurvenreiche enge Bergstrasse nach Indemini (930m ü. Ozean) hinauf. Über den Neggia-Pass (Alpe di Neggia) zwischen dem Monte Gambarogno und dem Monte Tamaro. Indemini mit seinen nur noch wenigen Einwohnern liegt bereits an der italienischen Grenze, und es bietet sich an, durch das Val Veddasca nach Maccagno am Lago Maggiore zu fahren. Eine ideale Tour für Biker ohne Luftprobleme.

CiaoLagoMaggiore.com | Casella Postale 517 | CH-6617 | Brissago | Schweiz | Impressum